Hans Struffert

Nachname:
Struffert
Vorname:
Hans
Dienstgrad:
Gefreiter
Geburtsdatum:
06.11.1909
Geburtsort:
Hamm
Todes-/Vermisstendatum:
08.03.1944
Todes-/Vermisstenort:
Sanko 2/11 Mooster u. Illuka

Hans Struffert

Hans Struffert ruht auf der Kriegsgräberstätte in Narva.

Endgrablage: Block 5 Reihe 19 Grab 445

Name und die persönlichen Daten von Hans Struffert sind auch im Gedenkbuch der Kriegsgräberstätte verzeichnet. Sie können gern einen Auszug bei uns bestellen.

Bitte beachten Sie, dass auf einigen Friedhöfen nicht die aktuelle Version ausliegt, somit kann der Name Ihres Angehörigen darin evtl. noch nicht verzeichnet sein.

Falls Hans Struffert mit Ihnen verwandt ist, und Sie von uns über Sachstandsänderungen informiert werden möchten, füllen Sie bitte das folgende Formular aus.

Bitte prüfen Sie vorher an Hand Ihrer Unterlagen sorgfältig, ob es sich wirklich um Ihren Angehörigen handelt. Falls Sie nicht sicher sind, vermerken Sie dies im Textfeld des Formulares.

Narva, Estland

GoogleMaps-Image

Wegbeschreibung

Man fährt bis zur Stadtmitte und dann auf der Puschkini Richtung Narva Joesuu. Der Friedhof liegt unmittelbar hinter dem Ortsausgang auf der rechten Seite. Die genaue Adresse lautet: Deutscher Soldatenfriedhof Narva, Joesuu str.33-39, 2000 Narva/Estland

GPS
59°23'38.30"N; 28°11'28.96"E

Deutscher Soldatenfriedhof 1939/45

Narva, die drittgrößte Stadt Estlands, ist zugleich die wichtigste Grenzstadt zu Russland. Den bereits 1943 von der Wehrmacht angelegten Friedhof hat der Volksbund zur zentralen Ruhestätte für die Gefallenen der Narva-Front erweitert. Die wesentlichen Ausbauarbeiten wurden 1999 abgeschlossen, so dass der Friedhof am 29. August desselben Jahres eingeweiht werden konnte.
Von dem Eingangsgebäude, in dessen Mauer ein Orientierungsplan eingebaut wurde, führt ein leicht geschwungener, befestigter Weg an den Gräberfeldern vorbei zum Gedenkplatz. Im letzten Drittel dieses Weges sind beiderseits Inschriftenstelen aus Granit in Gruppen zu zwei, drei und vier Tafeln aufgestellt worden. Zwischenzeitlich wurden weitere zwei Stelen mit den Namen nachträglich identifizierter Kriegstoter aufgestellt. Die Stelen tragen die Namen von mehr als 4.000 Gefallenen, die bereits seit 1943 auf dem Friedhof ruhen. Die genaue Grablage dieser Toten war leider nicht zu ermitteln, lediglich die Grenzen der Gräberfelder konnten sondiert werden. Symbolkreuze kennzeichnen die belegten Flächen.

Auf den Zubettungsflächen hat der Umbettungsdienst des Volksbundes bereits 10.758 Tote beigesetzt. Ihre Namen werden auf Grabkreuzen oder Inschriftentafeln genannt. Die Beschriftung wird laufend fortgesetzt bzw. ergänzt.
Der Gedenkplatz mit dem zentralen Symbol, ein 4,50 m hohes Natursteinkreuz, bietet dem Besucher einen reizvollen Blick auf die Landschaft entlang des Narva Flusses.

Betreuer des Friedhofes ist die Osaühing "Küste", Petriplatz 3 in Narva. Dort kann auch das Namenbuch eingesehen werden.

Hinweis für Friedhofsbesucher

Auf einigen Kriegsgräberstätten, die der Volksbund in Osteuropa errichtet hat, ist die Namenkennzeichnung teilweise noch nicht erfolgt!
Daher bitten wir dringend darum, dass sich Angehörige vor einer geplanten Reise mit uns unter der E-Mail-Adresse service@volksbund.de oder der Telefon-Nummer +49(0)561-7009-0 in Verbindung setzen. So können wir auch gewährleisten, dass die jeweilige Kriegsgräberstätte zum geplanten Besuchstermin geöffnet ist.

Unterstützen Sie unsere Arbeit!

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge sorgt für die Ruhestätten der im Ersten und Zweiten Weltkrieg ums Leben gekommenen deutschen Soldaten. Der Volksbund errichtete bisher über 830 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten, auf denen etwa 2,7 Millionen Kriegstote ruhen. Bau und Pflege dieser Friedhöfe werden nur möglich durch die Spenden unserer Förderer.

Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch eine Spende oder Ihre Mitgliedschaft. Herzlichen Dank!

Jetzt online spenden! Jetzt Mitglied werden!